Ausländische Fahrerlaubnisse

Ausländische Führerscheine

Sie haben Fragen zu Ihrer ausländischen Fahrerlaubnis?

Wenn Sie eine Vorabinformation wünschen, ob Ihr ausländischer Führerschein zur Teilnahme am deutschen Kraftfahrzeugverkehr berechtigt, scannen Sie das Dokument bitte ein und senden es an feb@kreisgg.de oder legen es zu den Sprechzeiten persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde vor.

Allgemeine Informationen zur Gültigkeit ausländischer Fahrerlaubnisse (auch in englischer, französischer, spanischer, russischer und arabischer Sprache) sowie Hinweise zu deren Umtausch in eine deutsche Fahrerlaubnis erhalten Sie hier: 


Umschreibung von EU- und EWR-Fahrerlaubnissen

Eine Aufstellung der EU- und EWR-Staaten finden Sie in einer der Aufklapplisten unten.

Informationen über die Gültigkeit von ausländischen Führerscheinen in der Bundesrepublik Deutschland erhalten Sie beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Dort sind auch Merkblätter zur Gültigkeit ausländischer Fahrerlaubnisse in folgenden Sprachen veröffentlicht:

Führerscheine aus EU- und EWR-Staaten sind, sofern sie nicht von der Ausstellungsbehörde befristet wurden, auch in der Bundesrepublik Deutschland unbefristet gültig, müssen also - abgesehen von wenigen Ausnahmen im Bereich der Zweiräder sowie der LKW- und Busführerscheine - nicht umgetauscht werden.


Allgemeine Voraussetzungen für den Umtausch:

  • Die Dauer des Auslandsaufenthalts darf nicht weniger als 185 zusammenhängende Tage betragen haben. Im Rahmen von Urlaubs- und Ferienaufenthalten erworbene Führerscheine können nicht umgeschrieben werden.
  • Lernführerscheine oder vorläufig ausgestellte Führerscheine sind vom Umtausch ausgeschlossen.

Benötigte Unterlagen:

  • vom zuständigen Einwohnermeldeamt beglaubigter Antrag (Download hier); bitte unterzeichnen Sie das Formular auch auf der Rückseite in dem grau umrandeten Feld unten rechts und schreiben Sie dabei nicht über die weiße Fläche hinaus).
  • gültiges Ausweisdokument, bitte beachten Sie die Hinweise hier
  • Bescheinigung des Ausländeramtes über Ihre Aufenthaltszeiten in der Bundesrepublik Deutschland
  • Auszüge aus dem Fahreignungsregister (FAER) und dem Zentralen Fahrerlaubnisregister (ZFER) beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg (werden von der Behörde eingeholt)
  • ausländischer Führerschein
  • Ein biometrisches Lichtbild, das den Bestimmungen der Passverordnung entspricht; bitte beachten Sie hierzu auch die Fotomustertafel der Bundesdruckerei


Kosten
:

Die Verwaltungskosten betragen 35,00 €, bei Fahrerlaubnis auf Probe 35,80 €.

Hinweise:

Amtsärztliche oder weitergehende fachärztliche und/oder medizinisch-psychologische Begutachtungen bleiben vorbehalten.

Der ausländische Führerschein wird bei Aushändigung des deutschen Führerscheins von der Behörde eingezogen.

Erleichterte Umschreibung von Fahrerlaubnissen aus privilegierten Staaten (sog. Anlage-11-Staaten)

Aufstellungen der zur erleichterten Führerscheinumschreibung privilegierten Staaten (Anlage-11-Staaten) finden Sie in den Aufklapplisten unten.

Sofern Sie im Besitz einer Fahrerlaubnis aus einem Staat sind, der nicht der EU oder dem EWR angehört, gilt diese ab Begründung eines ordentlichen Wohnsitzes in der Bundesrepublik Deutschland noch sechs Monate. Danach wird Ihre Fahrerlaubnis nicht mehr anerkannt. Für die weitere Teilnahme am inländischen Straßenverkehr ist dann ein in der Bundesrepublik Deutschland ausgestellter Führerschein erforderlich.

Weitere Informationen über die Gültigkeit von ausländischen Führerscheinen in der Bundesrepublik Deutschland erhalten Sie beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Dort sind auch Merkblätter zur Gültigkeit ausländischer Fahrerlaubnisse in folgenden Sprachen veröffentlicht:

Zur Zeit werden Führerscheine aus einer ganzen Reihe von Staaten ganz oder teilweise (beschränkt auf einzelne Klassen) ausbildungs- und prüfungsfrei in eine deutsche Fahrerlaubnis umgeschrieben. Eine Aufstellung dieser Staaten finden Sie in Aufklapplisten in den weiteren Abschnitten unten. Welche Führerscheinklassen der einzelnen Staaten betroffen sind und ob auf die komplette Prüfung verzichtet wird, oder aber eine Teilprüfung verlangt werden muss, ist in Anlage 11 FeV geregelt.


Allgemeine Voraussetzungen:


Die ausländische Fahrerlaubnis muss zum Zeitpunkt der Antragstellung noch gültig sein.

  • Lernführerscheine oder vorläufig ausgestellte Führerscheine sind vom Umtausch ausgeschlossen.
  • Die Dauer des Auslandsaufenthalts darf nicht weniger als 185 zusammenhängende Tage betragen haben; im Rahmen von Urlaubs- und Ferienaufenthalten erworbene Führerscheine können nicht umgeschrieben werden.

 Benötigte Unterlagen:

  • vom zuständigen Einwohnermeldeamt beglaubigter Antrag (Download hier; bitte unterzeichnen Sie das Formular auch auf der Rückseite in dem grau umrandeten Feld unten rechts und schreiben Sie dabei nicht über die weiße Fläche hinaus).
  • gültiges Ausweisdokument, bitte beachten Sie die Hinweise hier
  • Bescheinigung des Ausländeramtes über Ihre Aufenthaltszeiten in der Bundesrepublik Deutschland
  • Auszüge aus dem Fahreignungsregister (FAER) und dem Zentralen Fahrerlaubnisregister (ZFER) beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg (werden von der Behörde eingeholt)
  • ausländischer Führerschein
  • Übersetzung (Konsulat, ADAC, AvD oder amtlich vereidigter, bei den Oberlandesgerichten zugelassener Dolmetscher)
  • Ein biometrisches Lichtbild, das den Bestimmungen der Passverordnung entspricht; bitte beachten Sie hierzu auch die Fotomustertafel der Bundesdruckerei

Bei Inhabern einer Fahrerlaubnis aus Indiana oder Texas sowie der Klasse D aus Minnesota sowie einer Fahrerlaubnis aus Australian Capital Territory, New South Wales, Northern Territory und Western Australia sowie aus British Columbia zusätzlich:

  • Nachweis ausreichenden Sehvermögens (Sehtestbescheinigung oder augenärztliches Zeugnis)

Kosten:

Die Verwaltungskosten betragen 35,00 €, bei Fahrerlaubnis auf Probe 35,80 €.

Hinweise:

Amtsärztliche oder weitergehende fachärztliche und/oder medizinisch-psychologische Begutachtung bleiben vorbehalten. Der ausländische Führerschein wird bei Aushändigung des deutschen Führerscheins von der Behörde eingezogen.

Umschreibung von Fahrerlaubnissen aus Drittstaaten

Sie möchten Ihren ausländischen Führerschein umtauschen?

Sofern Sie im Besitz einer Fahrerlaubnis aus einem Staat sind, der nicht der EU oder dem EWR angehört, gilt diese ab Begründung eines ordentlichen Wohnsitzes in der Bundesrepublik Deutschland noch sechs Monate. Danach wird Ihre Fahrerlaubnis nicht mehr anerkannt. Für die weitere Teilnahme am inländischen Straßenverkehr ist dann ein in der Bundesrepublik Deutschland ausgestellter Führerschein erforderlich.

Weitere Informationen über die Gültigkeit von ausländischen Führerscheinen in der Bundesrepublik Deutschland erhalten Sie beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Dort sind auch Merkblätter zur Gültigkeit ausländischer Fahrerlaubnisse in folgenden Sprachen veröffentlicht:


Allgemeine Voraussetzungen für den Umtausch:

  • Die ausländische Fahrerlaubnis muss zum Zeitpunkt der Antragstellung noch gültig sein.
  • Lernführerscheine oder vorläufig ausgestellte Führerscheine sind vom Umtausch ausgeschlossen.
  • Die Dauer des Auslandsaufenthalts darf nicht weniger als 185 zusammenhängende Tage betragen haben; im Rahmen von Urlaubs- und Ferienaufenthalten erworbene Führerscheine können nicht umgeschrieben werden.

Sofern Sie die vorgenannten Bedingungen erfüllen, kann Ihre ausländische Fahrerlaubnis - allerdings erst nach Ablegung einer theoretischen und praktischen Prüfung - in eine deutsche Fahrerlaubnis umgeschrieben werden; vor Absolvierung der Prüfung wird auf die Vorlage eines Ausbildungsnachweises verzichtet. Sie müssen allerdings von einer anerkannten Fahrschule zur Prüfung vorgestellt werden; sofern die theoretische Prüfung in einer Fremdsprache abgelegt werden soll, beachten Sie bitte die Hinweise hier.

Eine nach Orten getrennte Übersicht von Fahrschulniederlassungen im Kreis Groß-Gerau finden Sie hier.

In Zweifelsfällen, ob bzw. zu welchen Bedingungen Ihre Fahrerlaubnis umgeschrieben werden kann, sprechen Sie bitte unter Vorlage des ausländischen Führerscheins bei der Fahrerlaubnisbehörde vor.

Benötigte Unterlagen:

  • vom zuständigen Einwohnermeldeamt beglaubigter Antrag (Download hier; bitte unterzeichnen Sie das Formular auch auf der Rückseite in dem grau umrandeten Feld unten rechts und schreiben Sie dabei nicht über die weiße Fläche hinaus).
  • Sofern die theoretische Prüfung in einer Fremdsprache abgelegt werden soll: Beiblatt Fremdsprache  
  • Fahrschulstempel auf dem Antrag
  • gültiges Ausweisdokument, bitte beachten Sie die Hinweise hier
  • Bescheinigung des Ausländeramtes über Ihre Aufenthaltszeiten in der Bundesrepublik Deutschland
  • Auszüge aus dem Fahreignungsregister (FAER) und dem Zentralen Fahrerlaubnisregister (ZFER) beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg (werden von der Behörde eingeholt)
  • ausländischer Führerschein
  • Übersetzung (Konsulat, ADAC, AvD oder amtlich vereidigter, bei den Oberlandesgerichten zugelassener Dolmetscher)
  • Ein biometrisches Lichtbild, das den Bestimmungen der Passverordnung entspricht; bitte beachten Sie hierzu auch die Fotomustertafel der Bundesdruckerei
  • Nachweis über eine Schulung in Erster Hilfe (sofern nicht bereits in einem früheren Antragsverfahren schon einmal bei der Fahrerlaubnisbehörde vorgelegt)
  • Ärztlicher Nachweis ausreichenden Sehvermögens (kein Sehtest!) 
  • Ärztlicher Gesundheitsnachweis (formgebundene Bescheinigung); die hierfür erforderliche Untersuchung kann von jedem zugelassenen Arzt durchgeführt werden 
  •  

Bei Klassen D, D1, DE und D1E zusätzlich:

Kosten:

Die Verwaltungskosten betragen 42,60 €, bei Fahrerlaubnis auf Probe 43,40 € Euro.

Hinweise:

Amtsärztliche oder weitergehende fachärztliche und/oder medizinisch-psychologische Begutachtungen bleiben vorbehalten.

Der ausländische Führerschein wird bei Aushändigung des deutschen Führerscheins von der Behörde eingezogen.

Liste EU- und EWR-Staaten

Belgien
Bulgarien
Dänemark
Estland
Finnland
Frankreich
Griechenland
Groß-Britannien
Irland
Island
Italien
Kroatien
Lettland
Liechtenstein
Litauen
Luxemburg
Malta
Niederlande
Norwegen
Österreich
Polen
Portugal
Rumänien
Schweden
Slowakei
Slowenien
Spanien
Tschechien
Ungarn
Zypern

Liste privilegierter Staaten (außer EU und EWR) nach Anlage 11 FeV

Andorra
Australien (Pkw- und Motorradführerscheine einzelner Staaten/Territorien, s. Aufklappliste unten)
Bosnien-Herzegowina
Französisch-Polynesien
Guernsey
Insel Man
Israel
Japan
Jersey
Kanada (Pkw-Führerscheine verschiedener Provinzen u. Klasse 6 aus British Columbia, s. Aufklappliste unten)
Monaco
Namibia
Neukaledonien
Neuseeland
Republik Korea
San Marino
Schweiz
Serbien
Singapur
Südafrika
USA (Pkw-Führerscheine einzelner Bundesstaaten, s. Aufklappliste unten)
Herrschaftsgebiet Taiwan

Liste australischer Territorien nach Anlage 11 FeV

Australian Capital Territory (auch Provisional Licenses)
New South Wales, Northern Territory (auch Provisional Licenses)
Queensland (auch Provisional Licenses Stufe P2)
South Australia (auch Provisional Licenses Stufe P2)
Tasmanien (auch Provisional Licenses Stufe P2)
Victoria (auch Probationary Licenses Stufe P2)
Western Australia (auch Provisional Licenses Pkw)

Liste kanadischer Provinzen nach Anlage 11 FeV

Alberta
British Columbia
Manitoba
New Brunswick
Newfoundland
Northwest Territories
Nova Scotia
Ontario
Prince Edward Island
Quebec
Saskatchewan
Yukon

Liste von US-Bundesstaaten und US-amerikanischen Außengebieten nach Anlage 11 FeV

Alabama
Arizona
Arkansas
Colorado
District of Columbia
Connecticut
Delaware
Florida
Idaho
Illinois
Indiana
Iowa
Kansas
Kentucky
Louisiana
Massachusetts
Maryland
Michigan
Minnesota
Mississippi
Missouri
Nebraska
New Mexico
North Carolina
Ohio
Oklahoma
Oregon
Pennsylvania
Puerto Rico
South Carolina
South Dakota
Tennesse
Texas
Utah
Virginia
Washington
West Virginia
Wisconsin
Wyoming

Hinweise zu serbischen Führerscheinen

Nach Mitteilung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wurde mit der Republik Serbien eine Gegenseitigkeitsvereinbarung zum prüfungsfreien Umtausch der Führerscheine getroffen.

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung hat deshalb die Fahrerlaubnisbehörden gebeten, serbische Fahrerlaubnisse bis zur formellen Änderung der Anlage 11 FeV im Wege von Einzelausnahmegenehmigungen ohne Ablegung der theoretischen und praktischen Fahrerlaubnisprüfung in deutsche Fahrerlaubnisse umzuschreiben. Hierbei ist folgendes zu beachten:

Die serbische Fahrerlaubnisklasse A1 kann nur dann prüfungsfrei in eine deutsche Fahrerlaubnis der Klasse A1 "umgeschrieben" werden, wenn der Antragsteller in Serbien eine theoretische und praktische Fahrerlaubnisprüfung auf einem Prüfungsfahrzeug der Klasse A1 abgelegt hat.

Dem Inhaber eines gültigen in Serbien ausgestellten Führerscheins der Klassen F und M wird ein deutscher Führerschein der nationalen Klasse L ausgestellt.

Antragstellern, die noch nicht zwei Jahre im Besitz einer Fahrerlaubnis sind, wird die deutsche Fahrerlaubnis auf Probe erteilt.

Kontakt

Sachbearbeitung Fahrerlaubnis

Frau Gils
Zimmer 124
Tel.: 06152 989-287
Frau Pabst
Zimmer 124
Tel.: 06152 989-294
Frau Schreiner
Zimmer 123
Tel.: 06152 989-296
Frau Winek
Zimmer 124
Tel.: 06152-989 294
Fax
06152 989-117
E-Mail:
feb@kreisgg.de

Kontaktformular

Auch mit dem Kontaktformular können Sie Ihr Anliegen an die Führerscheinstelle herantragen; eine telefonische oder - falls gewünscht - schriftliche Antwort erfolgt in der Regel am gleichen Tag, spätestens aber am folgenden Arbeitstag.

Anschrift

Der Landrat des Kreises
Groß-Gerau
Fahrerlaubnisbehörde
Wilhelm-Seipp-Straße 4
64521 Groß-Gerau

Öffnungszeiten

Montag 08:00 - 12.00 Uhr
Dienstag 07:00 - 12.00 Uhr
Mittwoch 13:00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08:00 - 12.00 Uhr
Freitag 08:00 - 12.00 Uhr

Bankverbindung

Kreissparkasse Groß-Gerau
IBAN DE67 5085 2553 0000 0000 18
BIC HELADEF1GRG
Kennwort "Führerschein"

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de