kommunale Entwicklungspolitik

Entwicklungspolitik als Zukunfts- und Friedenspolitik

Als kommunale Entwicklungspolitik wird die Summe aller Mittel und Maßnahmen bezeichnet, die Kommunalverwaltungen und -politik, Vereine, Organisationen sowie Bürgerinnen und Bürger einsetzen und ergreifen, um eine nachhaltige Entwicklung in den Ländern des Südens und Nordens der Einen Welt zu fördern.

 

„Unsere Ziele sind global, aber sie können am effektivsten durch das Wirken der kommunalen Ebene erreicht werden.“     Kofi Annan, ehemaliger UN-Generalsekretär

 

„Kommunale Entwicklungspolitik bietet spezifisches Know-how im Bereich der kommunalen Daseinsversorge (zum Beispiel Abfallwirtschaft, Wassermanagement, Energieversorgung) und der dezentralen Entscheidungsfindung. Kommunen beraten in diesen Feldern glaubwürdig und auf Augenhöhe. Über Kommunen werden unterschiedliche Akteure erreicht – zivilgesellschaftliche Organisationen, kommunale Unternehmen, kirchliche Akteure sowie migrantische Organisationen. Als öffentliche Ebene mit der größten Bürgernähe können Kommunen Möglichkeiten zu entwicklungspolitischen Engagement besonders gut aufzeigen.“ (15. Entwicklungspolitischer Bericht der Bundesregierung, S. 186)

Die Stelle „Koordination kommunaler Entwicklungspolitik“ wird finanziell im Rahmen des Servicestelle Kommunen in der Einen Welt-Programms von Engagement Global gGmbH gefördert.

Logo SKEW

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de