Meldung von Jagdhunden

Für jedes Jagdrevier muss ein speziell ausgebildeter und geprüfter Jagdhund für die Nachsuche von verletztem Wild zur Verfügung stehen.
Angeschossenes oder auf andere Weise verletztes Wild ist unverzüglich nachzusuchen und zu erlegen. Ebenso muss bei der Such-, Drück- und Treibjagd sowie bei der Jagd auf Federwild ein brauchbarer Jagdhund eingesetzt werden. Dieser muss angeschossenes Wild rasch finden, damit es nicht unnötige Qualen erleidet.

Für ihren Jagbezirk haben Jagdausübungsberechtigte der Unteren Jagdbehörde die regelmäßige Verfügbarkeit eines zur Nachsuche brauchbaren Jagdhundes nachzuweisen.

Das Meldeformular ist auf dieser Seite als download hinterlegt.

Änderungen sollten der Unteren Jagdbehörde unter Verwendung des bereit gestellten Vordruckes unverzüglich mitgeteilt werden.

Benötigte Unterlagen:

  • Meldungsformular
  • Bescheinigung des Landesjagdverbandes über die Brauchbarkeit des Jagdhundes oder
  • Nachweis bestandener Prüfungen

Download

    Kontakt

    Frau M. Sabitzer
    Sachgebietsleiterin
    Zimmer 145
    06152 989-263

    Frau S. Wenner
    Sachbearbeiterin,
    Stellv. Sachgebietsleiterin
    Zimmer 146
    06152 989-375

    Fax 06152 989-697
    jagdwaffen@kreisgg.de

    Montag: 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
    Dienstag: geschlossen
    Mittwoch: 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
    Donnerstag: geschlossen
    Freitag: 08.00 Uhr - 12:00 Uhr

    Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
    Wilhelm-Seipp-Str. 4
    64521 Groß-Gerau

    06152 989-0
    Fax: 06152 989-133
    info@kreisgg.de