Städte und Gemeinden

Hof des Heimatmuseums in Biebesheim

6.631 Einwohner, Fläche: 18,7 km2
Bürgermeister: Thomas Schell (SPD)

Erstmals um das Jahr 1200 urkundlich erwähnt, lebte die Gemeinde bis zum 2. Weltkrieg allein von der Landwirtschaft. Heute ist Biebesheim ein bedeutender Industriestandort, der zudem ganz ausgezeichnete Naherholungsmöglichkeiten bietet. Sehenswert sind neben der Evangelischen Pfarrkirche der Vogelpark und das in unmittelbarer Nähe gelegene Europareservat Kühkopf-Knoblochsaue. Biebesheim ist verschwistert mit den Gemeinden Romilly-sur-Ardelle in Frankreich und Palo del Colle in Italien.

Gemeinde Biebesheim
Rathausplatz 1
64584 Biebesheim
06258 806-0
Fax 06258 806-49

Neues Rathaus in Bischofsheim

13.701 Einwohner, Fläche: 9 km2
Bürgermeister: Ingo Kalweit (CDU)

Seit dem Bau der Eisenbahnlinie Mainz-Frankfurt im 19. Jahrhundert ist Bischofsheim einer der wichtigsten Verschiebebahnhöfe im Rhein-Main-Gebiet. 880 wurde die Gemeinde erstmals urkundlich erwähnt. Sehenswert sind neben der barocken evangelischen Pfarrkirche im Ortszentrum u.a. der architektonisch reizvolle Erweiterungsbau des Rathauses und das Heimatmuseum in der alten Bürgermeisterei. Bischofsheim ist verschwistert mit den Städten Dzierzoniow in Polen und Crewe-Nantwich in Großbritannien

Gemeinde Bischofsheim
Schulstraße 13-15
65474 Bischofsheim
06144  404-0
Fax 06144 404-69

Evangelische Kirche in Büttelborn-Worfelden
Evangelische Kirche in Büttelborn-Worfelden

Ortsteile: Büttelborn, Klein-Gerau und Worfelden
15.002 Einwohner, Fläche: 30 km2
Bürgermeister: Andreas Rotzinger (CDU)

Büttelborn entstand 1977 durch den Zusammenschluss der vorher selbstständigen Gemeinden Büttelborn, Worfelden und Klein-Gerau. Von hier aus begann der Spargelanbau Ende des 19. Jahrhunderts seinen Siegeszug durch das Gerauer Land. Sehenswert in der beliebten Wohngemeinde ist neben den Fachwerkrathäusern in Büttelborn und Klein-Gerau vor allem die evangelische Kirche in Worfelden mit der ältesten hessischen Orgel aus dem Jahr 1624.

Gemeinde Büttelborn
Mainzer Straße 13
64572 Büttelborn
06152 1788-0
Fax: 06152 1788-56

Das Schöfferdenkmal und Heimatmuseum von Gernsheim
(c) Litters

Ortsteile: Gernsheim, Klein-Rohrheim, Allmendfeld
10.278 Einwohner, Fläche: 40,1 km2
Bürgermeister: Peter Burger (CDU)

Gernsheim wird erstmals am 23.06.852 im Lorscher Codex erwähnt. Am 22.12.1356 erhielt Gernsheim die Stadtrechte. Im Jahre 1425 wird Peter Schöffer, Mitarbeiter Gutenbergs, in Gernsheim geboren. Seiner Leistung ist es zu verdanken, dass das neue Medium Buchdruck seinen Weg aus Mainz hinaus nach Europa nahm. Seit dem 24.02.2003 trägt Gernsheim den Namenszusatz Schöfferstadt. Seit 1976 besteht eine Städtepartnerschaft mit Bar-sur-Aube (Frankreich). Im Jahr 2011 erfolgte die Verschwisterung mit Świecie (Polen).

Stadt Gernsheim
Stadthausplatz 1
64579 Gernsheim
06258 108-0
Fax 06258 3027

Altrheinfähre in Ginsheim-Gustavsburg

Ortsteile: Ginsheim, Gustavsburg
16.435 Einwohner, Fläche: 13,9 km2
Bürgermeister: Thies Puttnins-von Trotha

Die Geschichte des attraktiven Wohn- und Ausflugsortes Ginsheim ist 1211 erstmals urkundlich belegt. Gustavsburg, wo Schwedenkönig Gustav Adolf 1632 eine Festung anlegen ließ, hat sich seit dem Eisenbahnbau (Ende 19. Jahrhundert) industriell entwickelt. Sehenswert sind u.a. in Ginsheim die Rheinauen, die evangelische Kirche und das Heimatmuseum, in Gustavsburg die Mainschleuse und die denkmalgeschützte Arbeitersiedlung. Eine Partnerschaft besteht seit 1989 mit Bouguenais (Frankreich). In 2013 wurden Ginsheim-Gustavsburg die Stadtrechte verliehen.

Stadt Ginsheim-Gustavsburg
Schulstraße 12 (Ginsheim) bzw. Dr. Herrmann-Straße 32 (Gustavsburg)
65462 Ginsheim-Gustavsburg
06134 585-0
Fax 06134 585-388

Sandböhlplatz in Groß-Gerau

Ortsteile: Groß-Gerau, Dornheim, Wallerstädten, Berkach
25.329 Einwohner, Fläche: 54,5 km2
Bürgermeister: Stefan Sauer (CDU)
 
Kreisstadt seit 1832, liegt Groß-Gerau auch geographisch im Zentrum der Region. Neben Kreisverwaltung, Krankenhaus und Versorgungsunternehmen haben in den letzten Jahren viele Industriebetriebe die zentrale Lage genutzt. Sehenswert in der Kernstadt und den drei in den 70er Jahren eingemeindeten Stadtteilen sind die Fachwerkrathäuser, die Evangelische Stadtkirche und der Tierpark Fasanerie. Mit Brignoles (Frankreich), Tielt (Belgien), Bruneck (Italien) und Szamotuly (Polen) bestehen Städtepartnerschaften.

Stadt Groß-Gerau
Am Marktplatz
64521 Groß-Gerau
06152 716-0
Fax 06152 716-309

Mainufer in Kelsterbach
Mainufer in Kelsterbach

16.558 Einwohner, Fläche: 15,4 km2
Bürgermeister: Manfred Ockel (SPD)

Aufgrund ihrer zentralen Lage in unmittelbarer Nähe des Rhein-Main-Flughafens ist die Stadt ein traditioneller Industriestandort und Sitz vieler Luftfrachtunternehmen und Verkehrsdienstleister. Bereits im 9. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt, ist die Kommune heute dank ihrer hervorragenden sozialen Infrastruktur auch zu einer beliebten Wohngemeinde geworden. Sehenswert ist das Unterdorf, die Mainpromenade und das neue Stadtmuseum, eine Städtepartnerschaft besteht mit Baugé in Frankreich.

Stadt Kelsterbach
Mörfelder Straße 33
65451 Kelsterbach
06107 773-1
Fax 06107 1382

Jagdschloss Mönchbruch
Jagdschloss Mönchbruch

Ortsteile: Mörfelden, Walldorf
34.751 Einwohner, Fläche: 44,2 km2
Bürgermeister: Heinz-Peter Becker (SPD)

Die 1699 gegründete Waldensersiedlung Walldorf und die über 1.200 Jahre alte traditionsreiche Arbeitersiedlung Mörfelden bilden seit 1977 die zweitgrößte Kommune im Kreis. Die Stadt ist ein begehrter Industriestandort und gleichzeitig Heimat für Menschen aus über 100 Nationen. Neben den beiden Heimatmuseen zählt das nahegelegene Naturschutzgebiet Mönchbruch zu den Sehenswürdigkeiten. Städtepartnerschaften bestehen mit Vitrolles (Frankreich), Wageningen (Niederlande) und Torre Pelice (Italien).

Stadt Mörfelden-Walldorf
Westendstraße 8 (Mörfelden) bzw. Flughafenstraße 37 (Walldorf)
64546 Mörfelden-Walldorf
06105 938-0
Fax 06105 938-888

Altes Rathaus in Nauheim

10.605 Einwohner, Fläche: 13,8 km2
Bürgermeister: Jan Fischer (CDU)

Zwar ist die Gemeinde schon 1.150 Jahre alt, doch ihr Ruf als Musik-Gemeinde ist jüngeren Datums: Nach dem Krieg siedelten sich hier viele aus dem Erzgebirge vertriebene Instrumentenbauer an und tragen nun mit ihren Produkten den Namen Nauheims in die ganze Welt. Sehenswert in der beliebten Wohngemeinde ist besonders der sorgfältig renovierte alte Ortskern mit seinen historischen Fachwerkhäusern. Partnerschaften bestehen mit Born in den Niederlanden und Charvieu-Chavagneux in Frankreich.

Gemeinde Nauheim
Weingartenstraße 46
64569 Nauheim
06152 639-0
Fax 06152 6510

Rathaus Raunheim
Brücke Raunheim

16.637 Einwohner, Fläche: 12,6 km2

Bürgermeister: Thomas Jühe (SPD)

Raunheim ist die jüngste Stadt Hessens. Das Durchschnittsalter seiner Einwohner beträgt 38,5 Jahre; landesweit sind es 42,7 Jahre. So jung wie die Stadt, so gut und umfassend ist ihr Angebot für Kinder, Jugendliche und Familien.

Die Stadt ist umgeben von Grün, das Mainufer lädt zum Flanieren und zum Wassersport ein. Der beliebte Waldsee bereitet Badespaß für die ganze Region. Das Freizeitangebot ist üppig, die Einkaufsmöglichkeiten und die medizinische Versorgung ausgezeichnet.

Raunheim liegt im Zentrum des Rhein-Main-Gebiets. Die umliegenden Großstädte Frankfurt, Mainz, Wiesbaden, Offenbach und Darmstadt sind dank der optimalen verkehrlichen Anbindung ebenso so rasch zu erreichen wie der Flughafen Frankfurt. Egal ob mit Auto, S-Bahn oder gar dem Fahrrad: Nirgendwo sonst sind die Wege so kurz! Die zentrale Lage hat aber auch Nachteile. So wird Raunheim vor allem bei Ostwetterlage durch Fluglärm belastet und auch eine Bahnstrecke trägt in einzelnen Straßenzügen der älteren Ortsteile zur Lärmbelästigung bei.

In kaum einer anderen Stadt hat es in der jüngsten Vergangenheit so viele Unternehmensansiedlungen gegeben. Raunheim gilt zunehmend als besonders attraktiver Wirtschaftsstandort, weil neben den lagebedingten Vorteilen auch die innovative, problemlösungsorientierte Partnerschaft zwischen Unternehmen und Stadtverwaltung besonders geschätzt werden.

Insbesondere die Nähe zum Flughafen trägt zu einer international zusammengesetzten Bevölkerung bei. Das Zusammenleben der Menschen mit unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen hat Raunheim nicht dem Zufall überlassen. Eine engagierte Integrationsförderungspolitik, die hessenweit einmalig ist, zeigt erstaunliche Erfolge. In Raunheim lebt man friedlich und gut nachbarschaftlich zusammen. Auch wissen die Raunheimer, dass sie sich auf ihre engagierte Stadtverwaltung verlassen können. In unserer Stadt geht es – für alle sichtbar – konsequent aufwärts.

Raunheim ist mit den Städten Le Teil in Frankreich und Trofarello in Italien verschwistert.

Stadt Raunheim
Am Stadtzentrum 1
65479 Raunheim
06142 402-0
Fax 06142 402-228

Büchnerhaus in Riedstadt

 

Ortsteile: Crumstadt, Erfelden, Goddelau, Leeheim, Wolfskehlen
23.720 Einwohner, Fläche: 73,8 km2
Bürgermeister: Marcus Kretschmann (CDU)

1977 aus den Ortsteilen Crumstadt, Erfelden, Goddelau, Leeheim und Wolfskehlen gebildet, vereint Riedstadt bäuerlich geprägte Ortskerne mit modernen Neubaugebieten. Vielfältige soziale und kulturelle Einrichtungen und nah gelegene Freizeit- und Erholungsangebote sichern eine hohe Lebensqualität. In Goddelau erinnert das Geburtshaus des Dichters Georg Büchner an den bedeutendsten Sohn des Kreises. Riedstadt pflegt Partnerschaften mit Brienne-Le-Chateau (Frankreich), Sortino (Italien) und Tauragé (Litauen).

Stadt Riedstadt
Rathausplatz 1
64560 Riedstadt
06158 181-0
Fax 06158 181-100

Rathaus in Rüsselsheim

Ortsteile: Rüsselsheim, Bauschheim, Königstädten
66.360 Einwohner, Fläche: 58,3 km2
Oberbürgermeister: Patrick Burghardt (CDU)

Mit über 60.000 Einwohnern ist Rüsselsheim die größte und als Sitz der Adam Opel AG und weiterer großer Unternehmen auch die wirtschaftlich bedeutendste Stadt des Kreises. Mit Fachhochschule, zahlreichen Schulen, Stadttheater und Stadtmuseum sowie bundesweit erfolgreichen Sportvereinen nimmt die 850 erstmals erwähnte Stadt auch kulturell und sportlich eine Mittelpunktsfunktion ein. Rüsselsheim pflegt Partnerschaften mit Evreux (Frankreich), Rugby (England), Varkaus (Finnland) und Kecskemét (Ungarn).

Stadt Rüsselsheim
Marktplatz 4
65428 Rüsselsheim
06142 83-0
Fax 06142 83-2549

Blick auf Stockstadt

5.981 Einwohner, Fläche: 18,7 km2
Bürgermeister: Thomas Raschel (CDU)

Am Altrhein in unmittelbarer Nähe des Europareservats Kühkopf-Knoblochsaue gelegen, gehört Stockstadt zu den ältesten Siedlungen im Hessischen Ried (erste Erwähnung 830 n.Chr.). Bis in die 50er Jahre hinein noch stark von Landwirtschaft und Fischerei geprägt, hat sich die Gemeinde mittlerweile zu einer attraktiven Gewerbe- und Wohngemeinde entwickelt. Alljährlich setzen die Buchmesse im Ried und die Tage alter Musik kulturelle Höhepunkt. Stockstadt ist verschwistert mit Villa Lagarina (Italien).

Gemeinde Stockstadt
Rheinstraße 34-36
64589 Stockstadt
06158 829-0
Fax: 06158 829-26

Historisches Rathaus in Trebur
Historisches Rathaus in Trebur

Ortsteile: Trebur, Astheim, Geinsheim, Hessenaue
13.347 Einwohner, Fläche: 50,1 km2
Bürgermeister: Carsten Sittmann (CDU)
 

Die Gemeinde entstand 1977 durch den Zusammenschluss der Ortsteile Astheim, Geinsheim, Hessenaue und Trebur. Im 8. Jhd. erstmals urkundlich erwähnt, gehörte die Treburer Königspfalz zu den bedeutendsten Orten des mittelalterlichen Kaiserreiches. Heute verbindet man mit Trebur vor allem moderne Wohngebiete, den Beginn der Deutschen Fachwerkstraße, die Firma X-Raid von Sven Quandt und eine idyllische Rheinuferlandschaft. Trebur pflegt eine Partnerschaft mit Verneuil-sur-Avre (Frankreich).

Gemeinde Trebur
Herrngasse 3
65468 Trebur
06147 208-0
Fax 06147 3969

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de