Wohnungsbauförderung

Das Sachgebiet -Soziale Wohnungsbauförderung – hat die allgemeine Aufgabe über die aktuellen Förderprogramme des Landes Hessens  im Bereich Wohnungsbau zu informieren, zu beraten und bei der jeweiligen Antragsstellung zu unterstützen mit dem Ziel der Bewilligung.

 

Die staatliche Förderung besteht aus zinsgünstigen Darlehen oder Zuschüssen.

 

Neben einer Vielzahl von Förderprogrammen des Landes richten sich zwei Förderprogramme (Hessendarlehen und Hessenbaudarlehen) vorzugsweise an junge Familien die erstmalig selbstgenutztes Wohneigentum erwerben wollen.

 

Bevor also ein Bauantrag gestellt oder einen Kaufvertrag zum Erwerb eines bestehenden Hauses unterschrieben wird, sollte man sich informieren, ob die Fördervoraussetzungen für das jeweilige Förderprogramm gegeben sind.

 

Nach den geltenden Richtlinien zu den Förderprogrammen müssen folgende Vorrausetzungen erfüllt sein:

 

  • Das Einkommen der Familie darf die geltende Einkommensgrenze nicht überschreiten
  • Der Kaufvertrag darf noch nicht geschlossen, bzw. mit dem Bau des Eigenheims noch nicht begonnen sein, bevor die Förderzusage erteilt wurde
  • Von den Gesamtkosten müssen 15% Eigenkapital vorhanden sein

 

Es gibt keinen Rechtsanspruch auf die Förderprogramme des Landes Hessen.

 

Für genauere Informationen zu den Förderprogrammen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie ein persönliches Beratungsgespräch wünschen so bitten wir Sie um vorherige Terminvereinbarung, auch um Ihnen mitzuteilen, welche Unterlagen von Ihnen zu der Beratung benötig werden.

 

Weitere Informationen, sowie Downloads finden Sie auf der Internetseite der Wirtschafts-und Infrastrukturbank Hessen (http://www.wibank.de/).

Kontakt

Sachbearbeiter/in Wohnungsbauförderung

Frau G. Müller-Schupp
06152 989-559
Fax 06152 989-346
Zimmer 515
wohnungsbaufoerderung@kreisgg.de

Sprechzeiten:
montags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und
mittwochs von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr und
nach telefonischer Vereinbarung